Rommerskirchener pilgerten zum Kölner Dom

Rommerskirchens Fußpilger am Kölner Dom.
Rommerskirchens Fußpilger am Kölner Dom.
Insgesamt 16 Fußpilger aus der Rommerskirchener Pfarreiengemeinschaft "Gilbach" haben sich unter dem Leitwort der diesjährigen Domwallfahrt („Was er euch sagt, das tut“) auf den Weg nach Köln gemacht.
 
Die Teilnehmer trafen sich morgens zur Statio in der Kirche St. Peter mit Dechant Monsignore Franz Josef Freericks. Der Seeslsorger stellte das Pilgermotto vor und gab den ersten Impuls, ehe die Wallfahrer unter Leitung von Pfarrer Norbert Müller und Brudermeister Franz Josef Osterath aufbrachen.
 
Ihr Weg führte sie durch die Gilbachaue, am Kreuz am Gut Vinkenpütz vorbei und über Stommeln nach Pulheim, wo Marianne Osterath und Gertrud Fischer vom Tross sie schon erwarteten. Nach Stärkung und Meditation ging es an der Großen Laake, dem Pescher See, vorbei nach Bocklemünd-Mengenich.
 
Durch den Grüngürtel führte der Weg zum Deckel der Stadtautobahn und zur nächsten Stärkung und zur letzten Gesprächsrunde. Von dort zogen die Rommerskirchener zum Südportal des Doms, wo der Pilgerweg begann, der zu Mailänder Madonna, Lochneraltar Dreikönigsschrein und Gerokreuz führte. Beim Gottesdienst mit Weihbischof Dr. Heiner Koch hatten die Fußpilger bevorzugte Plätze.