Job-Turbo: Oberpfarrer Süß begrüßte zwei Arbeitsminister im Kindergarten Heilige Dreikönige

08.05.2024

Job-Turbo (von links): Minister Heil, Oberpfarrer Süß und Minister Laumann im Kindergarten Heilige Dreikönige.
Job-Turbo (von links): Minister Heil, Oberpfarrer Süß und Minister Laumann im Kindergarten Heilige Dreikönige.

Im vergangenen Herbst hatte die Bundesregierung einen „Job-Turbo“ angekündigt, jetzt machten sich die Experten ein Lagebild davon in Neuss: Oberpfarrer Andreas Süß begrüßte dazu im Kindergarten Heilige Dreikönige Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, Landesarbeitsminister Karl-Josef Laumann, den ukrainischen Botschafter Oleksii Makeiev sowie den Sonderbeauftragten der Bundesregierung und Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Daniel Terzenbach, mit einigen Referenten. 

Im Mittelpunkt stand ein gelungenes Beispiel der Integration durch Arbeit. Initiiert wurde der Termin über Franz-Josef Rabeneck vom Neusser Jobcenter. Er hatte erfolgreich Alona Karmikiuk für die Kita St. Michael in Derikum unter der Leitung von Katja Peters als Integrationskraft vermittelt. Geplant ist die Ausbildung von Karmikiuk zur pädagogischen Fachkraft ab August. „Wir wollen ihr ab dem 1. August einen Ausbildungsplatz anbieten“, bestätigte Süß. 

Dafür benötigt sie einen Schulvertrag, der wiederum ein gültiges Aufenthaltsrecht voraussetzt. Im Gespräch mit den Ministern wies Süß nachdrücklich auf den großen Personalbedarf in Kitas hin. Er wünscht sich die Anerkennung von in der Ukraine und anderen Ländern erbrachten Arbeits- oder Studienleistungen, um Erzieherinnen und Erzieher einstellen zu können. „Wir brauchen eine höhere Flexibilität. Arbeit muss sich in Deutschland lohnen. Wir brauchen die Einhaltung des Lohnabstandsgebots“, hieß es.