Am Knechtstedener Gymnasium gibt es jetzt eigenen Fairtrade-Kaffee

Fairtrade-Kaffee gibt es jetzt im katholischen Norbert-Gymnasium in Knechtsteden. Foto: Fairtrade
Fairtrade-Kaffee gibt es jetzt im katholischen Norbert-Gymnasium in Knechtsteden. Foto: Fairtrade
Das Fairtrade-Team am katholischen Norbert-Gymnasium Knechtsteden (NGK) hat sein neuestes Projekt präsentiert: Unter der Bezeichnung „Knechtsteden Café“ wurde ein eigener, fair gehandelter Kaffee auf den Markt gebracht.
 
In den letzten Monaten haben Schüler, Eltern und Lehrer des Fairtrade-Schulteams am Norbert-Gymnasium das Konzept dafür erarbeitet und vor allem am Etikett getüftelt, auf dem neben den Wahrzeichen des Klosters Knechtsteden wie Basilika und Torbogen auch der Schulhof mit Basketball-Korb, ein Musikinstrument und ein Fahrradfahrer zu entdecken sind. „Wir wollten einige Dinge abbilden, welche sowohl für unsere Schule als auch für den Ort Knecht­steden typisch sind“, erklärt Hanna Lothmann, Schülerin der Jahrgangsstufe 11 und Mitglied der Geschäftsführung der Schülerfirma „Fair Trade Company“.
 
Der Vertrieb der neuen Kaffee-Kreation erfolgt vor Ort über die Schülerfirma und den Klosterladen sowie – für Großverbraucher – über die „Weltläden-Basis“ in Gelsenkirchen. „Da wir unseren Kaffee an die bestehende Kampagne der „Rheinischen Affaire“ anbinden können, ist eine hohe Qualität aus sortenreinem und fair gehandelten Bio-Arabica-Bohnen sichergestellt“, freut sich Jochen Siller, Lehrer und Koordinator der Fairtrade-Aktivitäten am NGK.
 
Das Fairtrade-Schulteam am Norbert-Gymnasium Knechtsteden hat schon in den vergangenen Jahren wiederholt für Aufmerksamkeit für den fairen Handel gesorgt. So staunten die Schülerinnen und Schüler des NGK beispielsweise nicht schlecht, als sie 2014 in der großen Pause Besuch vom „Fairtrade-Banana-Truck“ bekamen. Im letzten Jahr besuchten zwei Kaffee-Produzenten aus der Fairtrade-Kooperative COMSA in Honduras das NGK und berichteten aus erster Hand über ihre Arbeit und die Auswirkungen des Fairen Handels.