Caritas: „Büttger Treff“ sorgt für Plätzchen-Überraschung

Selbstgebackene Plätzchen (von links): Gisela Küster, Fritz Dübbers und Evelyn Pajer. Foto: Caritasverband Rhein-Kreis Neuss

Der „Büttger Treff“ der Caritas-Quartiersinitiative Büttgen fällt aktuell coronabedingt leider aus. Die ehrenamtlichen Organisatoren hält das aber nicht davon ab, für die Stammgäste aktiv zu werden. Sieben Ehrenamtliche haben zu Hause jede Menge Plätzchen gebacken, gemeinsam unter Einhaltung der Hygienevorschriften eingepackt und mit einem herzlichen Gruß versehen. 

Insgesamt wurden 75 Plätzchentüten verteilt. Die meisten gingen an die Besucherinnen und Besucher des „Büttger Treffs“. Ein paar Tüten fanden aber auch den Weg zu weiteren Engagierten oder an Geschäfte als Dank dafür, dass sie die Initiative bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit unterstützen. Neben dem Vorbeibringen der Plätzchen wurde natürlich auch ein Schwätzchen auf Abstand gehalten, sich nach dem Befinden erkundigt und so der Kontakt gehalten. Die Überraschung und Freude war bei allen Beschenkten groß. 

Ziel der Quartiersinitiative in Büttgen ist, dass ältere Menschen im Ort ihr Leben im Alter mit sozialen Kontakten und Unterstützung selbstbestimmt gestalten können. Weitere Anliegen liegen in der Vernetzung von und Information über bereits bestehende Angebote für ältere Menschen sowie in der engen Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt. Das dreijährige, wissenschaftlich begleitete Projekt wird zwischen 2018 und 2020 von der Stiftung Wohlfahrtspflege, dem Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln und der Sparkassenstiftung Kaarst-Büttgen gefördert. Grundlage des Projekts ist der von der Stadt Kaarst in Auftrag gegebene und von 2015 bis 2017 erstellte „Sozialplan Alter“. Demnach sind in Büttgen bereits nahezu 33 Prozent der Menschen 60 Jahre und älter.