Corona: Erfolgreicher Impfstart bei der St.-Augustinus-Gruppe

Bewohnerin Karin Rolle strahlt nach der Impfung: Im Dormagener Augustinus-Haus war der erste Termin. Foto: St.-Augustinus-Gruppe
Bewohnerin Karin Rolle strahlt nach der Impfung: Im Dormagener Augustinus-Haus war der erste Termin. Foto: St.-Augustinus-Gruppe
Es ist ein kleiner Stich, der große Hoffnung macht: Auch in einigen Einrichtungen des katholischen Unternehmensverbunds St.-Augustinus-Gruppe begannen jetzt die Covid-19-Impfungen. Den Anfang machen zunächst die Seniorenheime.
 
Große Erleichterung zeigt Elke Bunjes, Einrichtungsleiterin im Johannes-von-Gott-Haus in Neuss: "Ich bin unglaublich dankbar und stolz über unser starkes Team, das in den vergangenen Monaten Herausragendes geleistet hat. Mit den Impfungen machen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Normalität." In ihrer Einrichtung war die Quote mit insgesamt 201 geimpften Personen besonders hoch – auch dank einer guten Aufklärung.
 
„Es kostet viel Überzeugungsarbeit, alle mitzunehmen, da es noch Unsicherheiten gibt. Doch eine Infizierung mit dem Corona-Virus ist sicher nicht die bessere Alternative. Und um die Pandemie zu bekämpfen, ist es notwendig, dass sich ein Großteil der Gesellschaft impfen lässt", so Bunjes.
 
Damit waren zuletzt insgesamt 292 Mitarbeiter und 366 Bewohner aus den Einrichtungen Haus Raphael in Krefeld, Johannes-von-Gott-Haus in Neuss, Haus Maria Hilf in Viersen, Josef-Haus in Solingen und im Augustinus-Haus in Dormagen geimpft. Die nächsten Termine stehen schon fest.
 
Die Priorisierung von Impfungen erfolgt gemäß der Corona-Impfverordnung in Verbindung mit der Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Entsprechende Vorbereitungen sind auch in den weiteren Einrichtungen der St.-Augustinus-Gruppe getroffen. Eine Impfung kann dort erfolgen, sobald Impfdosen zur Verfügung gestellt werden.