Denkmalplakette für die St.-Antonius-Kapelle in Schlicherum entgegengenommen

09.08.2022

Die St.-Antonius-Kapelle ist ein Denkmal (von links): Sabine Hermes, Pfarrer Andreas Süß, Hans Toni Krücken, Dirk Schuhmacher, Jürgen Jaschinski und Karl Ortmanns.

Mit großer Freude haben die Bürgerinnen und Bürger in Schlicherum auf die Nachricht reagiert, dass die St.-Antonius-Kapelle zum Denkmal erhoben worden ist. Entgegengenommen wurde die emaillierte Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen im Beisein von Restauratorin Sabine Hermes von Andreas Süß, dem leitenden Pfarrer im Sendungsraum Neuss, Dirk Schuhmacher und Jürgen Jaschinski vom für Schlicherum zuständigen Kirchenvorstand in Rosellen sowie von Hans Toni Krücken und Karl Ortmanns vom „Bömmelclub“, der seit 1986 liebevoll für die Pflege des kleinen Gotteshauses sorgt.

Kunsthistoriker bezeichnen die Innenausstattung der St.-Antonius-Kapelle als „ein Schmuckstück ländlicher Baukunst“. Die Grundsteinlegung erfolgte 1635 durch den Rosellener Pfarrer Hieronymus Isenberg und Johannes Nauta, den Prior des Neusser Obertorklosters. Der in Gestaltung und Farbe barock gearbeitete Altar mit seinen Heiligenfiguren stammt vermutlich aus einer älteren Kirche.

1867 wurde die Kapelle nach Plänen des Kölner Diözesanbaumeisters Vincenz Statz und unter Initiative des Rosellener Kirchenvorstands und der Schlicherumer Bevölkerung komplett restauriert. Umfangreiche Sanierungsarbeiten folgten in den 1960-er und 1970-er Jahren. 1985, zur 350-Jahr-Feier, wurden alle Fenster neugestaltet, 1990 kam eine neue Glocke hinzu. Vor rund zehn Jahren erfolgte die Restaurierung der Heiligenfiguren und des Altars.