„Gemeinsam gegen das Dunkel“: Lichtzeichen in und an den Kirchen gesetzt

18.03.2022

„Wir sind Kirche“ (von links): Ortsausschussvorsitzender Guido Riedel, Lektorin Aliette Knein und Pfarrer Michael Tewes. Foto: TZ

Kirchenvorstand und Frauengemeinschaft, Messdiener und Lektoren, Caritas und Chöre, Kommunionhelfer und Sternsinger – wie vielfältig das Gemeindeleben trotz Corona immer noch ist, zeigte jetzt die Aktion „Wir sind Kirche: Gemeinsam gegen das Dunkel“ im Seelsorgebereich Neuss-West/Korschenbroich unter Leitung von Pfarrer Michael Tewes. Haupt- und Ehrenamtliche waren von den Ortsausschüssen in Holzheim, Reuschenberg, Grefrath und Glehn erfolgreich aufgerufen worden, in und an den Kirchen mit Kerzen ein Zeichen zu setzen gegen Missbrauch und Vertuschung und für Vielfalt und Aufbruch. Am Ende erstrahlte die Umgebung im hellen Licht.

„Unsere Kirche ist im Wandel, und wir Christen wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass dieser Wandel gut gelingen wird. Für uns ist klar, dass die Erneuerung von der Basis herkommen muss, denn nur dann kann sie erfolgreich gelingen“, so der Holzheimer Ortsausschussvorsitzende Guido Riedel, einer der Initiatoren.

Durch das entzündete Licht werde klar, was Kirche letztlich sei, nämlich das Wirken gläubiger Christen vor Ort. „Wir wollen aber auch zeigen, dass wir Sorge haben, unsere Gemeinschaft zu verlieren wegen der Dinge, die die Amtskirche tut beziehungsweise wie es medial dargestellt wird", so Riedel. Auch in Holzheim übertreffe die Zahl der Kirchenaustritte mittlerweile die der Verstorbenen klar.