Grevenbroich: Burkhard Schuster feierte seine Primiz in St. Peter und Paul

Primiz in Grevenbroich: Kaplan Burkhard Schuster bei der ersten Eucharistiefeier nach der Priesterweihe.

Grevenbroichs leitender Pfarrer Dr. Meik Schirpenbach brachte es zur Primiz treffend auf den Punkt: „Wir sind froh und dankbar, dass Burkhard Schuster in diesen bewegten Zeiten diesen Schritt wagt. Wir brauchen solchen Mut und solches Vertrauen in unserer Kirche. Er setzt damit auch ein Hoffnungszeichen, dass es sich lohnt, den Weg des Evangeliums weiterzugehen.“

Kaplan Schuster, dessen Mentor Schirpenbach war und ist, entschied sich für den Weihespruch „Was er euch sagt, das tut“ (Johannes 2,5). Er wurde 1993 geboren und kommt aus der Gemeinde St. Bernward in Lehrte im Bistum Hildesheim. Er studierte in St. Augustin und Münster und sammelte Praxiserfahrung als Diakon an Erft und Gillbach. Schuster ist im Kölner Dom zum Priester geweiht worden und feierte seine Primiz in St. Peter und Paul, wo Fahnen und Wimpel in Gelb-Weiß, zwei Blumenteppiche und das „Ensemble Convocalis“ zur musikalischen Gestaltung auf ihn warteten. Eine Vesper mit Primizsegen schloss sich in St. Joseph in der Südstadt an.

Pfarrer Franz Kurth aus Schusters Heimat meldete sich im Internet: „Schon seit vielen Jahrhunderten ist eine Primiz ein besonderes Ereignis. In Zeiten, in denen immer weniger junge Männer ihrer Berufung folgen und Priester werden wollen, ist es umso schöner, ein solches Ereignis miterleben zu dürfen.“ Am 20. Juni wird der Neupriester seine Primiz in Lehrte feiern.