Grevenbroich: Katholische Erziehungs- und Familienberatung besteht 50 Jahre

50 Erziehungs- und Familienberatung (von links): Maren Garleff, Alina Prinz, Birgit Röttgen und Thomas Overlöper. Foto: TZ
50 Erziehungs- und Familienberatung (von links): Maren Garleff, Alina Prinz, Birgit Röttgen und Thomas Overlöper. Foto: TZ

Ihr 50-jähriges Bestehen begeht die katholische Erziehungs- und Familienberatung in Grevenbroich und Jüchen. Sie stellt sich zum Goldjubiläum am Dienstag, 19. November, ab 11 Uhr vor. Unter anderem sind Workshops für Kinder und Erwachsene geplant.

Im Jahr 1969 war vom Salvatorianer-Orden in der Südstadt-Pfarre St. Joseph eine psychologische Beratungsstelle ins Leben gerufen worden. Nach mehreren Umzügen ist das inzwischen von der Caritas getragene Angebot in Büros an der Montanusstraße 23a zu finden.

Die Leitung hat Birgit Röttgen inne. Die Erziehungs- und Familienberatung mit Mitarbeitern wie Maren Garleff, Alina Prinz und Thomas Overlöper bietet Jung und Alt pädagogische und therapeutische Hilfen an – etwa, wenn Eltern mit ihrem pubertierenden Nachwuchs nicht mehr weiter wissen oder ein Kind unter der Trennung von Vater und Mutter leidet.

Die Fachleute kooperieren mit Familienzentren und Schulen. Zudem holen sich auch Erzieherinnen in Kitas Rat, wenn ein Kind verhaltensauffällig ist. Die Zahlen steigen: 2018 wurden in der sogenannten Einzelfallarbeit 457 Familien unterstützt (2014 waren es erst 377). Darüber hinaus wurden 2018 in Schulen und Kitas 302 Mütter und Väter sowie 226 Schüler erreicht.