Kirchliche Büchereien haben Online-Petition gestartet

In den katholischen öffentlichen Büchereien werden unter anderem Leseförderprojekte für Kinder angeboten.
In den katholischen öffentlichen Büchereien werden unter anderem Leseförderprojekte für Kinder angeboten.
Die kirchlichen öffentlichen Büchereien in Nordrhein-Westfalen fordern vom Land eine Gleichbehandlung bei der Ausschüttung von Landesmitteln. Dazu haben sie eine Online-Petition gestartet.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert Projekte der Bibliotheken, allerdings nur dann, wenn sie von einer hauptamtlichen Kraft geleitet werden. Dieses formale Kriterium schließt alle kirchlichen Büchereien, die innovative Projekte entwickeln und realisieren aber "nur" ehrenamtlich geführt werden, von einer Landesförderung aus. Das gilt auch dann, wenn alle übrigen Kriterien wie tägliche Öffnungszeiten, qualifiziertes ehrenamtliches Personal etc. erfüllt sind.

„Dieser Ungleichbehandlung gilt es entschieden zu begegnen“, sagt Vera Steinkamp, die Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der kirchlichen öffentlichen Bibliotheken NRW. Sie verweist auf eine Online-Petition, die von einem Aachener Büchereileiter ins Leben gerufen wurde. Mit dieser Petition wird dafür geworben, dass die Qualität von Projekten und nicht die hauptamtliche Leitung einer Bücherei das ausschlaggebende Kriterium für die Ausschüttung von Landesmitteln sein sollte.

Noch bis zum 29.5.2012 ist die Zeichnung dieser Petition möglich:

http://openpetition.de/petition/online/zugang-von-ehrenamtlich-gefuehrten-bibliotheken-zu-foerdermitteln-in-nrw