KjG St. Josef: Kinder bestimmen mit

KjG St. Josef: Kinder bestimmen mit
In der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) St. Josef auf der Neusser Furth sind Kinder nicht nur Teilnehmer; nein, sie bestimmen aktiv mit und haben sogar eine eigene Kinderpfarrleitung. Kürzlich hat diese mit der Spielerunde „Zicke Zacke Hühnerkacke“ ihr erstes eigenes Projekt auf die Beine gestellt.
 
„In der KjG ist Kindermitbestimmung einer der wichtigsten Grundsätze“, erklärt Pfarrleiterin Anna Häming. „Zwei Drittel der Mitglieder in der KjG St. Josef sind Kinder unter 14 Jahren und die möchten wir mit ihrer Meinung und ihren Ideen in die Aktionen mit einbeziehen.“ Deshalb hat sich die Mitgliederversammlung der KjG entschlossen, nicht nur eine Pfarrleitung aus jungen Erwachsenen zu wählen, sondern zusätzlich auch eine Kinderpfarrleitung, welche die Interessen der Kinder vertritt. Nach Kandidatenfindung und Vorstellung wurden dann 4 Kinder (paritätisch 2 Mädchen und 2 Jungen) im Alter von 11 bis 13 Jahren zur Kinderpfarrleitung gewählt.
 
In allererster Linie sind die vier "Sprecher der Kinder", etwa vergleichbar mit einem Klassensprecher in der Schule. Darüber hinaus bekommen sie aber auch die Möglichkeit,  selber Leitungsverantwortung zu übernehmen und auszuprobieren. So haben sie kürzlich eine erste Spieleaktion organisiert – zwar mit Hilfe der Jugendlichen, aber dennoch eigenständig.
 
Anna Häming resümiert: „Die Kinder merken, dass sie mit ihren Ideen und Meinungen ernstgenommen werden und dass sie aktiv das Geschehen in ihrer KjG-Pfarrei mitbestimmen können.“ Die größere Ideenvielfalt für Aktionen und Projekte hilft den Jugendlichen, ein Programm zu finden, das Kindern Spaß macht; und auch die anderen Kinder empfinden es als abwechslungsreich und besonders, wenn eine Aktion oder Gruppenstunde von Kindern für Kinder gestaltet wird. Einen gewissen Mehraufwand für die Jugendlichen kann die Pfarrleiterin nicht leugnen. „Aber es lohnt sich!“