Knechtsteden: 25. Auflage des Festivals Alte Musik

Hermann Max stellte das Programm für das Alte-Musik-Festival vor.
Hermann Max stellte das Programm für das Alte-Musik-Festival vor.
Das Festival Alte Musik Knechtsteden wird 25 Jahre. Zu diesem Anlass präsentiert der Gründer und künstlerische Leiter Hermann Max vom 17. bis 25. September prächtige, exotische und spirituelle Festmusiken rund um die romanische Klosterbasilika. Jetzt wurde das Programm präsentiert.
 
In neun Konzerten, im Jungen Festival und in einem Kolloquium feiert das Programm weltliche und geistliche Feste mit musikalischen Gratulanten von mittelalterlichen Meistern über Monteverdi, Bach, und Rossini bis Rebecca Saunders. Eckpfeiler des Programms sind traditionell Eigenproduktionen mit den Klangkörpern "Rheinische Kantorei" und "Das Kleine Konzert". Sie werden im Eröffnungskonzert mit Werken J.S. Bachs, mit der "Petite Messe solennelle" von Rossini sowie im großen Abschlusskonzert mit Monteverdis "Marienvesper 1610" zu hören sein.
 
In einer Kulturnacht im Kreismuseum Zons werden indische Sitar- und Tablaklängen von Ken Zuckermann Kunstliedern der Familie Mendelssohn, interpretiert von Hanna Zumsande und Matthias WIerig, gegenübergestellt. Zu den weiteren Gesangssolisten im Jubiläumsprogramm gehören illustre Namen wie Dorothee Mields, Marie Friederike Schöder, Franz Vitzthum oder Jochen Kupfer. Vier Konzerte werden von WDR3 und Deutschlandfunk mitgeschnitten.
 
Alle Konzerte des Festivals werden durch moderierte Künstlergespräche eingeleitet. Beim Jungen Festival sind die "Sockenkonzerte" mit einem Kindertheater rund um Till Eulenspiegels lustige Streiche zu Gast, und der französische Klangkünstler Etienne Favre verwandelt mit 30 seiner interaktiven Musikskulpturen den Kulturhof Knechtsteden in einen bespielbaren Musikgarten – anfassen und ausprobieren ausdrücklich erlaubt! Näheres im Internet: www.knechtsteden.com.