Markus Schröder wird neuer Kreisjugendseelsorger und BDKJ-Präses

Markus Schröder wird neuer Kreisjugendseelsorger und BDKJ-Präses
Das Warten hat ein Ende. Nach dem krankheitsbedingten Rückzug von Pfarrer Marcus Bussemer gibt es wieder einen Jugendseelsorger und BDKJ-Präses für den Rhein-Kreis Neuss. Ab 1. September wird Pfarrer Markus Schröder diese Aufgabe übernehmen.
 
Schröder, Jahrgang 1972 und in Monheim gebürtig, war bereits zu Jugendzeiten in der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) aktiv. Nach einer abgebrochenen Ausbildung zum Kommunalbeamten studierte er in Bonn und Freiburg Theologie. Seine folgenden Stationen waren Erftstadt, Brühl, Velbert und Köln-Porz. Zuletzt war der Geistliche sechs Jahre lang Kreisjugendseelsorger für die Regionen Rhein-Sieg und Altenkirchen.
 
Nun freut Schröder sich auf seine neue Aufgabe im Rhein-Kreis Neuss und in Düsseldorf: „Die Aufgabe des Stadt- bzw. Kreisjugendseelsorgers für die beiden Regionen Rhein-Kreis Neuss und Düsseldorf übernehme ich sehr gerne. Die Arbeit in einem Stadtdekanat und einem Kreisdekanat bringt sicherlich ganz andere Herausforderungen mit als die Arbeit in einem sehr großen Landkreis.“ Zu den Herausforderungen gehört nicht nur die Gestaltung von vielfältigen Angeboten für Kinder und Jugendliche, sondern auch die Mitarbeit im Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), dem Dachverband der katholischen Jugendverbände.
 
Ein Ziel ist dabei für den Priester, „unsere christliche Hoffnung – nicht zuletzt im Gottesdienst - zeitlos und möglichst attraktiv anzubieten ohne sie anzubiedern.“ Dabei will er auch um unangenehme Themen keinen Bogen machen. „Manche Themen unseres Glaubens und unserer Kirche oder der Kirchenpolitik werden vielleicht nicht immer volle Veranstaltungen gewährleisten, aber dennoch müssen sie besprochen werden, damit wir sie zumindest ansatzweise verstehen können. Dabei ist es mir sehr wichtig, immer ‚Glaube und Gott‘ mit ‚Welt und Gesellschaft‘ zu verbinden.“
 
Übrigens – so Schröder – denkt er „nicht den ganzen Tag über Gott, Glaube, Kirche und Jugendarbeit nach.“ In seiner Freizeit treibt er Sport, trifft sich mit Freunden und fährt gerne und oft in den Urlaub, besonders gerne nach Sylt.