„Nur der Geist kann es richten“: Frauen komponierten Lied zur Kirchenkrise

„Herr, schenke meinem Glauben Tiefe, mit Wurzeln stark“: Ursula Veittes (links) und Simone Betz. Foto: TZ

Eine Antwort auf die Kirchenkrise gegeben haben Simone Betz und Ursula Veittes aus der Pfarreiengemeinschaft Neuss-West/Korschenbroich: Die Seelsorgebereichsmusikerin und die Pfarrgemeinderatsvorsitzende komponierten ein Lied mit dem Titel „Geist Gottes, wirf dein Feuer zur Erde“.

In der ersten Strophe heißt es: „Herr, schenke meinem Glauben Tiefe, mit Wurzeln stark, für die Stürme der Zeit. Dass in der tiefen Kirchenkrise ich standhaft, fest und treu dir bleib.“ Und im Refrain singen die engagierten Frauen: „Geist Gottes, wirf dein Feuer zur Erde, entfache Kraft, die in mir brennt. Hilf, dass ich niemals müde werde, von Gottes Liebe nichts mich trennt.“ Veittes hat den Text verfasst, Betz die Musik dazu geschrieben.

„Im Grunde kann es nur der Geist richten, dass wir nicht vor lauter Frust alles hinwerfen und austreten“, sagt die Pfarrgemeinderatsvorsitzende. Und die Seelsorgebereichsmusikerin hatte schnell die Vorstellung, „die Melodie ruhig und bescheiden anzufangen, ehe wir zum Refrain hin langsam zu einer Mehrstimmigkeit kommen“.

Die beiden haben ihre Zusammenarbeit 2015 mit einem Lied zur Osternacht begonnen und im Vorjahr auch ein Werk zur Corona-Krise komponiert. Ihr Traum: eine CD und eine Aufführung der Lieder durch die Chöre „Maranatha“ und „InTakt“. Die Probentermine und das neue Lied sind im Internet abzurufen: www.neuss-west-korschenbroich.de