Pfarrgemeinderat für alle Gemeinden im Grevenbroicher Stadtgebiet geplant

Rund um St. Peter und Paul soll erstmals ein Pfarrgemeinderat für alle 16 Grevenbroicher Gemeinden entstehen. Foto: TZ

Am Mittwoch, 1. September, beginnt nach der 18.30-Uhr-Messe in St. Georg in Elfgen ein interessantes Treffen: Erstmals ist nämlich ein Pfarrgemeinderat für alle 16 Gemeinden im Grevenbroicher Stadtgebiet geplant. Es umfasst die Seelsorgebereiche Elsbach/Erft, Vollrather Höhe und Niedererft.

Es spricht einiges für das Großprojekt, wie Dr. Meik Schirpenbach, der leitende Pfarrer im Sendungsraum Grevenbroich/Rommerskirchen, betont. „Die Fragen und Herausforderungen sind in allen unseren Gemeinden die gleichen, und so können wir von gemeinsamen Überlegungen und Ideen alle profitieren“, so der Seelsorger. Außerdem gehe es auch um die Frage, „was wir als Christinnen und Christen in das Zusammenleben unserer Stadt und Dörfer einbringen möchten und können“.

Bevor die Pfarrgemeinderatswahl am 6. und 7. November stattfindet, gibt es zahlreiche Fragen zu klären. Eine kleine Auswahl: Wie kann die aktuelle Kirchenkrise für uns eine Chance sein, vor Ort als selbstbewusste Christinnen und Christen zu leben? Wie wollen wir als Kirche in unserer Stadt wirken und präsent sein? Wie und womit möchten wir als Grevenbroicher Kirche in der Öffentlichkeit stehen? Wollen wir wachsen oder schrumpfen? Was wollen wir eigentlich weitergeben? Wie können wir neues Engagement fördern? Was wollen wir in unseren Gemeinden lebendig halten?

Eines stellt Schirpenbach klar: „Was wir als PGR vor diesem Hintergrund nicht wollen und können, ist die Organisation von Veranstaltungen und Festen vor Ort; der Austausch über das, was in den unseren Gemeinden gerade läuft. Dafür gibt es eigene Ausschüsse, die hier weiter wertvolle Arbeit leisten sollen.“