Schmiede im Kloster Knechtsteden wieder in Betrieb

In Knechtstedens alter Schmiede wird wieder gearbeitet.
In Knechtstedens alter Schmiede wird wieder gearbeitet.
Im Spiritaner-Kloster Knechtsteden ist die Schmiede wieder in Schwung gebracht worden. Nach Restaurierung des alten Maschinenparks und des Kamins der Esse werden nun Briefbeschwerer hergestellt, die im Klosterladen zu erwerben sind.
 
„Wir wollen Besuchern auf Anfrage Führungen und Besichtigungen der wieder genutzten Räume anbieten. Dann können sie sehen, wie an der Schmiede-Esse in der Schlosserei gearbeitet wird“, so Stephan Großsteinbeck, Vorstandsmitglied des Fördervereins für das Missionshaus Knechtsteden. Die Gesellschaft unter Vorsitz von Hermann-Josef Lenz hatte rund 30 ehrenamtliche Helfer gefunden, die sich um die Wiederaufnahme des alten Handwerks gekümmert haben.
 
Die Geräte, die Spiritaner-Bruder Serafin hergestellt und benutzt hatte, sind wieder funktionstüchtig gemacht worden. Schmied Jupp Hodenius ist nun voll in seinem Element, wenn er seine Handwerkskunst ausführt. Für 9,50 Euro können die Briefbeschwerer im Klosterladen gekauft oder bestellt werden. Führungen sind möglich auf Anfrage bei Hermann-Josef Lenz unter Telefon (0 21 33) 8 10 89.