Unterstützung für Flutopfer in Ahrweiler: Dormagener Repair-Café hilft Helfern

04.01.2022

Ehrenamtler des Repair-Café in Dormagen geben reparierte Werkzeuge und Maschinen an die Projektgruppe „You’ll nev Ahr walk alone“ zurück. Von links: Werner Lützenrath, Hans Ritterbach, Martin Voigt (Projektgruppe), Bernhard Kurzaj, Heinz Schneider (Caritas), Helmut Sieckmann, Ursula Berstermann (Internationaler Bund) und Rolf Keller. Foto: Caritas

Normalerweise unterstützen die ehrenamtlichen Helfer des Repair-Cafés in Dormagen Interessierte bei der Reparatur von Alltagsgegenständen. Neuerdings engagiert sich die Gruppe darüber hinaus: Sie repariert Werkzeuge und Maschinen für die Projektgruppe „You'll nev Ahr walk alone“, die ehrenamtlich beim Wiederaufbau des Ahrgebiets nach der Flutkatastrophe hilft. Nun wurden die reparierten Geräte übergeben. Das Repair-Café ist ein Projekt des Mehrgenerationenhauses in der Dormagener Innenstadt, das der katholische Caritasverband betreibt, und dem Internationalen Bund.

Zehn Geräte – darunter Trennschleifer, Bohr- und Stemmhämmer und ein Bautrockner – konnten die Mitglieder des Repair-Café wieder flott machen. Zwei Apparate waren nicht mehr zu retten. „83 Prozent repariert, das ist doch eine super Quote“, freute sich Heinz Schneider vom Caritas-Mehrgenerationenhaus beim Anblick des Werkzeugparks. Dankend nahm Martin Voigt von der Projektgruppe die Geräte an. Die Unterstützung helfe der Gruppe, den Menschen im Ahrtal zu helfen, betonte er.

Das Repair-Café findet jeden ersten Mittwoch im Monat von 15 bis 18 Uhr statt. Treffpunkt ist das Bildungszentrum des Internationalen Bundes an der Bismarckstraße 54a in Nievenheim. Jeder Besucher hat dort die Gelegenheit, unter fachkundiger Begleitung und Hilfe defekte Dinge zu reparieren – egal ob Möbel, Haushaltsgeräte, Gartengeräte, Spielsachen aller Art oder Fahrräder. Aktuell sucht das Repair-Café neue Ehrenamtler. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer (0 21 33) 25 00 108.