Zeit der Großbaustelle rückt näher: Pfarrsaal wird in die Allrather Kirche integriert

25.02.2022

/

Aus: Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln

Die Kirche St. Matthäus in Allrath wird in diesem Jahr einen tiefgreifenden Umbau erleben. Foto: TZ

Die Gemeinde St. Matthäus in Allrath steht vor einem spannenden Projekt: dem Umbau ihrer Kirche in diesem Jahr. Das Büro fsp Architekten aus Wevelinghoven, das bereits bei der Sanierung von St. Peter und Paul in Grevenbroich oder der Renovierung von Kirchturm und Pfarrzentrum St. Joseph in der Südstadt Regie geführt hatte, sieht in seinem Konzept vor und unter der Orgelempore einen Multifunktionssaal vor. Er soll flexibel als Pfarrsaal, Pfarrbücherei und Pfarrbüro dienen und zum Gottesdienstraum geöffnet werden können.

Dafür sollen einige Sitzreihen wegfallen, das Gemeindehaus gegenüber aufgegeben und sein Grundstück als Wohnbauland vermarktet werden. „Der Umbau ist ein zukunftsweisender Schritt, ein Pilotprojekt nicht nur für die Gemeinden in Grevenbroich, sondern auch im Erzbistum“, so Dr. Meik-Peter Schirpenbach, der leitende Pfarrer des Sendungsraums. Rund 1,2 Millionen Euro kostet das Projekt.

Doch dabei bleibt es nicht: Der Kirchenvorstand hat beschlossen, eine gebrauchte Orgel anzuschaffen, die die sanierungsbedürftige Vorgängerin aus der Nachkriegszeit ersetzt. Das vom Orgelbauunternehmen Gebrüder Stockmann in Werl angefertigte Produkt stammt aus dem Jahr 1990, steht derzeit in Gelsenkirchen zum Verkauf und kostet die Allrather etwa 100.000 Euro. Der bisherige Orgelprospekt und damit die Ansicht bleiben erhalten.