Zukunftsprojekt mit vielen Gerüsten: Sanierung des Gustorfer „Erftdoms“ hat begonnen

29.07.2022

/

Aus: Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln

Der Gustorfer „Erftdom“ St. Mariä Himmelfahrt wird aufwändig saniert. Foto: TZ

Die Gerüste zeigen es unübersehbar an: Die Sanierung der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Gustorf hat begonnen. Wie der Kirchenvorstand in einem Bericht an die Gemeinde erläutert, wurden im Rahmen eines Bieterverfahrens die wichtigsten Gewerke ausgeschrieben und größtenteils beauftragt.

Es geht um die Reparatur der Dachflächen, die Restaurierung des Mauerwerks, die notwendig gewordenen Naturstein-Arbeiten am Portal sowie die Restaurierung der Bleiglasfenster inklusive der Sandstein-Einfassungen.

Der Baulagerplatz wurde auf dem Rasen im Bereich der Sakristei errichtet. Um die Zufahrt auch mit großen Fahrzeugen sicher gewährleisten zu können, musste auf dem Marienplatz für die auf 18 Monate kalkulierte Zeit der Baumaßnahmen eine Parkverbotszone eingerichtet werden.

Nachdem zunächst das Außengerüst an den Seitenschiffen der wegen ihrer Größe „Erftdom“ genannten Kirche errichtet worden ist, muss für etwa 14 Monate auch ein Gerüst im Innenraum aufgebaut werden. Dies hat zur Folge, dass dann nur noch die Hälfte der Fläche für die Gottesdienste genutzt werden kann. Das Gerüst für den Turm wird aufgebaut, sobald die erforderliche Statik erstellt worden ist.

Die Baumaßnahmen werden in unterschiedlichen Abschnitten verlaufen, während denen es zu weiteren möglichen Einschränkungen für die Kirchenbesucher kommen kann.